• Nachwuchs

So nah, aber irgendwie doch so fern

Am Freitagabend reisten die A Junioren des FSV 63 Luckenwalde nach Mecklenburg Vorpommern, in die Residenzstadt zum Güstrower SC, um dort ihr ersten Hallenturnier im Jahr 2017 zu bestreiten.

Als Titelverteidigers des vergangenen Jahres traf man in der ersten Begegnung auf die U18 des Gastgebers. Die junge Vertretung hatte keine Scheu und Keeper Max Abraham bewahrte sein Team bereits nach wenigen Sekunden vor einem Rückstand. Nach kurzem Abtasten erzielte dann Yves Tinius das erste Luckenwalder Tor, nachdem dieser dem gegnerischen Keeper energisch unter Druck setzte und ihm so den Ball abluchsen konnte. Der Gastgeber kam jedoch zurück ins Spiel und drehte dieses und führte nach 10‘ mit 3:1, der spielerische Rhythmus fehlte noch im Luckenwalder Spiel. Jedoch konnten erst Timo Lottermoser und kurz vor dem Abpfiff Tim Rosin noch ausgleichen.

Im zweiten Spiel war der FSV über die komplette Distanz das tonangebende Team und besiegte die Mannschaft von Jördenstorf am Ende mit 6:0. Die Tore erzielten 3xFabian Bauer, Timo Lottermoser, Tim Rosin und Christian Simroth.

Im Finale des letztjährigen Turnieres traf man auf den Sievershäger SV und gewann. Im dritten Vorrundenspiel in diesem Jahr traf man wieder auf den Tabellen zweiten der Verbandsliga MV und dieser revanchierte sich für die Niederlage. Dabei nutze der Luckenwalder Gegner seine Möglichkeiten konsequent aus und ermöglichte kein temporeiches FSV Spiel.

Damit musste man im letzten Gruppenspiel gewinnen, um nicht frühzeitig die Segel streichen zu müssen. Das Spiel begann mit keinen guten Vorzeichen. Yves Tinius verletzte sich beim unglücklichen Zusammenprall mit dem gegnerischen Keeper so, dass für ihn das Turnier leider beendet war.

Zum Glück, stellte es sich nur als schwere Prellung dar.

Durch diesen Ausfall rückte das Team enger zusammen und besiegte den Malchower SV nach Toren von Mario Kerstein und Tim Rosin mit 2:0.

Damit war das primäre Ziel erreicht.

Im Halbfinale wartete das Team des BSC Marzahn und das Halbfinale in Güstrow ist eng verbunden mit dem Namen Timo Lottermoser. Vor zwei Jahren scheiterte dieser mit seinem Schuss am Keeper von Hansa Rostock beim Stand von 1:2, im vergangenen Jahr traf er zur Führung über Hafen Rostock und auch in diesem Jahr traf er zur Führung. Mario Kerstein rollte einen Ball im Aus gedankenschnell ein und Lottermoser vollendet, indem er sich um den Gegner drehte und schoss. Nur kurze Zeit später traf dieser aus kurzer Distanz durch die Beine des Keepers. Nach einer schnell ausgeführten Ecke konnte Marzahn verkürzen, aber 3xFabian Bauer, 2xChristian Simroth und Owen Melhorn schraubten das Ergebnis hoch, wobei die jungen Berliner sich zwischenzeitig selber schwächten. Am Ende stand ein 8:3 auf der Tafel und das Finale wurde erneut erreicht.

Als Gegner wartete dort wieder der Sievershäger SV.

In einem guten Finale war das Luckenwalder Team leider am Ende der Verlierer. Dies lag unter anderem daran das der Gegner erneut seine Chancen nutzte, die Fehler der jungen blau gelben Luckenwalder konsequent bestrafte und vor allem frischer und wacher das Spiel bestreitete. Kurzzeitig keimte Hoffnung auf, als nach dem 0:1 gleich im Anschluss Owen Melhorn mit einem Distanzschuss die Wende wollte. Sein fulminanter Schuss krachte jedoch nur gegen die Latte.

Als der FSV alles auf eine Karte setzte, traf ein Konter und die Revanche war geglückt.

Am Ende war die Titelverteidigung fast  zum Greifen nahe, aber enttäuscht musste kein Luckenwalder nach der finalen Niederlage Hause fahren. Mit der erfrischenden Art Fussball zu spielen, haben sie die beste Werbung für sich gemacht. Dies stellten nach dem Turnier die beiden Luckenwalder Trainer Jörg Schulze und Sebastian Königsmann zufriedenstellend fest.

 

Die A Junioren reisten mit folgenden Spielern nach Güstrow:

Maximilian Abraham, Owen Melhorn (1), Christian Simroth (2),Yves Tinius (1), Mario Kerstein (1), Tim Rosin (2), Timo Lottermoser (4), Fabian Bauer (6)

Zurück